Der Dienst von Erwin Fillafer

dienst-e1

Erwin Fillafer in der Evangelischen

Freikirche CfA e.V. in Wiehl bei Köln in Deutschland im November 2002


Dienst in Karakol

Evangelisations-Veranstaltung

in Karakol - Kyrgistan


dienst-e3

Vaasa - Finnland



dienst_indien

März 2005 - Kasachstan



dienst_indien1

Feb. u. Dez. 2005 - Indien


dienst_indien2

Dezember 2006 - Indien
Der Missionar und Evangelist Erwin Fillafer predigt das Evangelium seit 1988 in "Freien Christengemeinden", Veranstaltungen der "Christen im Beruf-FGBMFI", in katholischen und evangelischen Kirchen, Missionswerken, Klöstern, Gefängnissen, Schulen in Österreich und vielen anderen Nationen, wie z.B. in Russland, Kirgistan, Kasachstan, Indien, Mali, Argentinien, Spanien, Deutschland und Finnland. In verschiedenen Nationen dient er auch regelmäßig in Gemeinden mit seiner Gabe als Evangelist, nach Epheser 4,11-13. Durch Lehre aus Gottes Wort, und viele persönliche Erfahrungen motiviert er die Christen im Alltag die Barmherzigkeit- und die Liebe Gottes durch Werke der Nächstenliebe sichtbar zu machen. Er lehrt Gottes Wort, wie jeder  Christ das Evangelium leicht verständlich weitergeben kann und wie sich die Kraft Gottes durch Barmherzigkeit,-Glauben und Gebet in Heilungen, Befreiungen und Wunder offenbart. Wiederholt war Herr Fillafer auch Sprecher bei internationalen Pastoren & Leiterkonferenzen und lehrte auch in Bibelschulen.

"Zum Evangelium bekenne ich mich offen und ohne Scheu, denn es ist die Kraft Gottes am Werk und rettet alle, die der Botschaft glauben und sie im Vertrauen annehmen" Römer 1,16

Durch die Verkündigung des Evangeliums in der Kraft des Heiligen Geistes haben etwa 25.000 Menschen zum lebendigen Glauben an den Herrn Jesus Christus , ihren Retter gefunden und haben damit ewiges Leben empfangen. Darunter waren auch viele Moslem und Hindus!

Nach seiner ersten 40- tägigen Fasten- und Gebetszeit Anfang 1995 eröffnete Gott neue Wege, das Evangelium in der Kraft Gottes zu verkündigen.

Seit den ersten Sendungen im "österreichischen Fernsehen" hat sich sein Dienst sehr ausgeweitet und immer mehr Einladungen kamen vom In- und Ausland. Gott bestätigte die Predigt überall wo Er biblischen Glauben fand, mit Heilungen und Wunder die in mehreren Fällen durch ärztliche Bestätigungen belegt sind. Herr Fillafer betont immer wieder, dass er KEIN WUNDERHEILER ist, nur ein einfacher Diener des Herrn Jesus Christus. Noch nicht alle Personen die Gebet empfingen wurde sofort geheilt, manchmal mussten erst Blockaden wie Unvergebenheit- Unglauben u.s.w. beseitigt werden. Doch die Kraft Gottes wirkt von Monat zu Monat weltweit immer stärker. Schielende Augen wurden gerade, einige Blinde konnten wieder sehen, Lahme konnten wieder gehen, Taube Ohren wieder hören und Stumme sprechen. Verkrüppelte Glieder wurden wieder ganz gesund und normal, kronische Schmerzen lösten sich auf, Beckenschiefstand wurde behoben, zu kurze Beine (von Geburt an od. durch einen Unfall) wuchsen zur normalen Länge Gewächse und Tumore verschwanden durch die Wunder wirkende Kraft Gottes. (Hebr.13,8). Vor allem Personen, die mehrere Tage hintereinander das volle Evangelium hören, erleben meistens, dass ihr Glaube stark wird und Gottes Verheißungen sichtbar werden. Die Bibel sagt in Römer 10,17: "So kommt der Glaube durch die Verkündigung des Wortes Gottes" . Glaube entsteht aber auch durch Erfahrungsberichte von Heilungen und Wunder die Gottes Wort bestätigen. Etwa 1-2% aller Heilungen und Wunder die durch Gottes Kraft bewirkt wurden finden Sie unter "Heilung"
Heilung ist ein Teil des Erlösungwerkes Jesu am Kreuz , aber die Vergebung der Sünden, und ewiges Leben mit- und bei Gott , ist hunderttausend mal wichtiger, wertvoller und weitreichender!
Selbstverständlich verlangt Herr Fillafer kein Geld für Gebet, denn Jesus sagt:Umsonst habt ihr empfangen und umsonst gebt es weiter, daraus lässt sich ableiten, das jeder, der für Gebet etwas verlangt oder annimmt, nicht von Gott beauftragt ist. (Matthäus 10,7-8).

Erwin Fillafer: "Wir als praktizierende Christen sind wirklich sehr dankbar für Ärzte und Krankenhäuser, doch wo die ärztliche Kunst nicht mehr weiter kann, da fängt oft Gottes Allmacht an. Mark. 10,27:  das hab ich schon etwa 2.000 mal erlebt , denn bei Gott sind alle Dinge möglich" ! WICHTIG :Herr Fillafer betont immer, dass nach Gebet eine ärztliche Behandlung und Medikamente nur dann abgesetzt werden sollen, wenn der Arzt dies anordnet! "Persönlich glaube ich, dass eine gesunde ausgewogene Ernährung sehr hilfreich ist. ( Ärzte sagten wiederholt: Viele Österreicher essen zu viel, zu fett und zu einseitig, essen zu wenig Rohkost und bewegen sich nicht wie sie es sollten.) Wichtig ist auch genug Ruhe, ausreichende Bewegung, wenn möglich angepasste sportliche Betätigung .Ganz sicher ist ein Lebensstil nach Gottes-Wort auch sehr, sehr wichtig und kann das Leben verlängern wie es in den Sprüchen steht!" Fillafer selbst praktiziert seit vielen Jahren 6 mal die Woche 30 Min. gezieltes Konditions + Krafttraining und Gymnastik.

Vor einigen Jahren zeigte Gott Erwin Fillafer auch die Not der Menschen in entfernten Ländern wie Kasachstan, Indien und Afrika. In Markus 16,15 sagt der Herr Jesus: Geht hin in alle Welt und verkündet das Evangelium allen Menschen.
Im Juni 2004 diente  Erwin Fillafer  im entfernten Kasachstan. Er besuchte im Feber 2005 das  Missionswerk "Eternal Word Ministries" in Chennai/Indien, ein christliches Netzwerk mit über 300 Gemeinden, 4 Weisenkinder- Heimen, Trinkwasser Versorgung, Ärzte Teams und  Armen-Speisung. Im März 2005 diente er in verschiedenen  Gemeinden in Karaganda, Balhasch und Almaty  in Kasachstan und predigte den Menschen dort das rettende und heilende Evangelium von Jesus Christus.

Im November und Dezember 2005 trat Erwin Fillafer seine 2. Missionsreise nach Indien an , predigte das Evangelium und diente dort mit  darauf  folgenden  Zeichen und Wundern. Alle weiteren Missionsberichte können Sie in den dazugehörigen Links ansehen. Danach folgten 3 weitere evangelistische Einsätze in Indien und erst in der Ewigkeit wird das ganze Ausmaß von der Gnade Gottes offenbar. Mark.16,15-20

 



Pastor Franz Guzelnig über Erwin Fillafer:

franz guzelnigIch kenne Erwin Fillafer seit nunmehr knapp 20 Jahren. Von Anfang an beeindruckte mich seine ansteckende und begeisternde Liebe zu Jesus und seine Hingabe an den Auftrag Gottes, das Evangelium allen Menschen zu predigen. Durch Höhen und Tiefen, Erfolge und Misserfolgen hindurch, bewahrte er sich in diesen Jahren seine Leidenschaft für Gott. Sein Verlangen, Gottes Wunderkraft in seinem Leben und Dienst immer stärker zu erfahren, ließ ihn über die Jahre wachsen und reifen. Nicht zuletzt durch die Bereitschaft, Korrektur und Rat,  auch von seinem, doch einige Jahre jüngeren Pastor, gerne und demütig anzunehmen.Erwin ist für mich die Ermutigung in Person und eine enorme Bereicherung und Stütze in unserem Gemeindeleben. Obwohl er durch seinen evangelistischen Dienst sehr viel unterwegs und auch in der Vorbereitung durch ausgedehnte Gebets und Fastenzeiten sehr engagiert ist, nützt er jede Gelegenheit aktiv in der Gemeinde mitzuarbeiten.Er ist Teil des Leitungsteams der Gemeinde, im Predigt und Evangelisationsdienst,  trainiert und begleitet junge evangelistisch orientierte Menschen. Als Teil des fünffältigen Dienstes sehen wir seine Aufgabe auch in der Zurüstung der Gemeinde zum Werk des evangelistischen Dienstes. Durch seinen Einfluss hat sich die „Christliche Initiative Villach“ in den letzten Jahren zu einer sehr stark evangelistischen nach außen orientierten wachsenden Gemeinde entwickelt. Durch seine Freude und Begeisterung für unseren Erlöser, sein praktisches Vorbild im Alltag, der persönlichen Verkündigung sowie seines starken Glaubens, ist er für uns alle ein großes Vorbild.Für mich persönlich und als Pastor der CIV, ist sein Herz für die Verlorenen und die Bereitschaft alles zu tun um Menschen für Jesus zu gewinnen, ein wichtiger Baustein im Gemeindebau geworden. Ich schätze seine Freundschaft und Loyalität sehr und bin dankbar mit ihm und seiner lieben Frau Johanna gemeinsam Reich   Gottes zu bauen.

Franz Guzelnig

Pastor der “Christlichen Initiative Villach", am 12.12. 2007