Archiv von Heilungsberichten

Heilung von Fibromyalgie

Eine Gottesdienstbesucherin erlebt Heilung bei einer Evangelisation in Deggendorf im Mai 2005

GOTT SEI DANK!

"Mit Freunden waren mein Mann und ich im CCO beim Gottesdienst mit Erwin Fillafer. Während des Lobpreises spürte ich einen starken Druck im Kopf, zuerst links, dann rechts. " Nein, nicht ich, mit mir darf jetzt hier nichts passieren!.. Nicht hier in der Öffentlichkeit!" wehrte ich mich innerlich gegen etwas, das meiner Kontrolle entglitt. Plötzlich entdeckte ich, dass meine Hände und Finger ganz dünn geworden waren.

Als ich gebeten wurde nach vorne zu gehen, hatte ich keine Kraft, mich dagegen zu sträuben. Erwin Fillafer betete für mich. Ich konnte nur weinen und nicht fassen, was geschehen war: "Meine Hände! - das gibt's ja nicht...!" Aufgrund von Fibromyalgie (Weichteilrheuma) hatte ich immer geschwollene Hände und Finger. Manchmal konnte ich nicht einmal eine Nadel in die Hand nehmen. In meinem Beruf als Friseurin fühlte ich mich oft so, als seien meine Hände bewegungsunfähig. Meinen Händen geht es jetzt so gut wie noch nie!

Die nächste Überraschung erlebte ich, als wir in Atting angekommen waren. Schon seit längerer Zeit konnte ich wegen heftiger Schmerzen in der (linken) Hüfte und dem Bein kaum gehen. Der Orthopäde prophezeite mir, dass ich in ein paar Jahren wegen starker Arthrose eine neue Hüfte brauchen würde. Als wir vor dem Hause Niedermeier aus dem Auto stiegen und die letzten 100 Meter zu Fuß nach Hause gingen, waren auch die Schmerzen im Bein und der Hüfte weg. In der Vergangenheit konnte ich manchmal diese kurze Strecke bis zu meinen Nachbarn wegen der Schmerzen nur mit dem Auto zurücklegen. Nur ein minimaler Restschmerz ist jetzt noch spürbar.

Ich bin so voller Freude, danke Gott jeden Tag und erzähle jedem, dem ich begegne, was Gott an mir getan hat" äußert sich Heidi Schech, Atting, zu dem Erlebten.

30. Mai 2005 Deggendorf CCO